Warum ist ein 301-Redirect für Suchmaschinenoptimierung wichtig?

Bei allen Projekten kommt irgendwann der Zeitpunkt, dass Inhalte verschoben werden, Verzeichnisse sich ändern oder sogar die Domain gewechselt wird. Damit sowohl Nutzer als auch Suchmaschinen die neue URL erfahren, ist die Methode der Wahl ein 301-Redirect.

Was bewirkt der HTTP-Statucode 301?

Ist eine Weiterleitung mit dem HTTP-Statuscode 301 gesetzt, antwortet der Server auf Anfragen von Browsern und Bots, dass die Inhalte dauerhaft verschoben wurden (Statuscode 301: Moved Permanently) und teilt die neue Adresse mit.

Ruft ein Nutzer die bisherige URL auf, wird er von seinem Browser automatisch auf die neue URL weitergeleitet. Dies nimmt er ausschließlich durch die veränderte URL in der Adresszeile seines Browsers wahr.

Die Bots von Suchmaschinen erfassen den 301-Redirect differenzierter. Auf ihre Anfrage nach der ursprünglichen URL erfassen Sie sowohl den Hinweis, dass der Inhalt permanent verschoben wurde, als auch die neue URL, unter welcher der Inhalt zukünftig zu finden ist. Durch diese Informationen können Suchergebnisse kurzfristig so geändert werden, dass sie zukünftig direkt auf die neue URL verweisen.

Wie sieht ein 301-Redirect auf dem Server aus?

Einfach und übersichtlich, kann ein 301-Redirect beispielsweise in der .htaccess-Datei des Servers in folgender Form hinterlegt werden:

RewriteEngine On
Redirect 301 /alter-ordner/datei.html
http://www.domain.de/neuer-ordner/datei.html

Warum ist ein 301-Redirect wichtig?

Änderst du die URL ohne 301-Redirect, erhalten Suchmaschinen-Bots auf ihre Anfrage vom Webserver nur die Rückmeldung, dass der angefragte Inhalt nicht ausgeliefert werden kann (HTTP-Statuscode 404). Die Bots melden, dass der Inhalt nicht gecrawled werden konnte und die Website verschwindet von den SERPs. Besonders wenn dieser Inhalt bei für dich relevanten Keywords gelistet wurde, wirkt sich dies spürbar aus.

Auch externe Webseiten, die einen Link auf deine URL gesetzt haben, laufen plötzlich ins Leere. Gemeinsam mit dem Verlust relevanten Contents führt dies zu einer insgesamt schlechteren Sichtbarkeit auf den SERPs.

Hat ein 301-Redirect einen hohen Dämpfungsfaktor?

Der Dämpfungsfaktor ist ein wesentlicher Bestandteil bei der Berechnung des Pagerank einer Webseite. Insofern stellt sich die Frage, wie eine per 301-Redirect weitergeleitete URL den Pagerank beeinflusst.

Da der Algorithmus von Suchmaschinen deren am besten behütetes Geheimnis ist, gibt es dahingehend natürlich nur Indizien. Hierzu zählt beispielsweise ein von Matt Cutts veröffentliches Video, laut dessen durch einen 301-Redirect kein höherer Dämpfungsfaktor angesetzt ist als für interne Links. Dies gilt aber vermutlich nur für 301-Redirects innerhalb einer Domain und sieht bei domainübergreifenden Redirects anders aus.

Ben hat ein Faible für Technik und Digitales Marketing. Bereits während seines Marketing-Studiums gründete er ein Unternehmen, in dem er für KMU Websites, SEO und SEA umsetzte. Aktuell verantwortet er ein großes Online-Projekt im Sportfachhandel.

Next ArticleErfolgsfaktoren von Landingpages