Suchmaschinenoptimierung / SEO

Sitelinks abwerten in Google Search Console

Um den Suchenden schnellstmöglich zum gewünschten Ziel zu führen, blendet Google auf den SERPs für einige Ergebnisse Sitelinks ein. Diese werden automatisiert von Google erstellt und basieren unter anderem auf der Verzeichnisstruktur der jeweiligen Website. Abhängig von der Bewertung des Google Algorithmus können entweder gar keine Sitelinks angezeigt werden oder eine Liste mit den Sitelinks der (vermutlich) höchsten Relevanz.

Irrelevante Sitelinks von Google abwerten

Abbildung 1: Sitelinks auf Google SERPs

 

Sitelinks in Google Webmaster Tools löschen

Wenn du feststellst, dass die automatisierte Festlegung der Sitelinks für deine Website nicht sinnvoll ist, hast du die Möglichkeit, die Darstellung über Google Webmaster Tools (neue Bezeichnung: Google Search Console) anzupassen. Das Löschen der Sitelinks ist dabei nicht unmittelbar möglich. Google Webmaster Tools bietet jedoch die Option bestimmte Sitelinks abzuwerten. Abgewertete Sitelinks werden tendenziell nicht mehr auf der SERP angezeigt, ein absoluter Ausschluss der Sitelinks kann aber auch über Google Webmaster Tools nicht ausgeschlossen werden.

Die Maske zur Abwertung von Google Sitelinks erreichst du wie folgt:

  1. Öffne Google Webmaster Tools (neu: Google Search Console).
  2. Wähle in der Übersicht dein Property.
  3. Wähle in der Menüleiste links „Darstellung der Suche“ -> „Sitelinks“

Es erscheinen nun zwei Eingabemasken, die zur Hinterlegung der Abwertung von Sitelinks befüllt werden müssen.

Eingabefeld „Für dieses Suchergebnis“

Google Webmaster Tools / Google Search Console zeigt in diesem Feld bereits den Namen deiner Domain an und bietet die Möglichkeit, Dateinamen oder Verzeichnisse anzufügen. Möchtest du Sitelinks abwerten, die auf deine Top Level Domain zielen, lässt du dieses Feld leer.

Beispiel: In der oben gezeigten Abbildung 1 habe ich den Begriff Vereinslinie gesucht. Das mir angezeigt Ergebnis enthält unter anderem grün eingefärbt den Link www.vereinslinie.de/, der auf die Website verweist. Möchtest du die Sitelinks für dieses Suchergebnis abwerten, trägst du entsprechend nichts in das Eingabefeld ein. 

Enthält der grüne Link im Suchergebnis ein Unterverzeichnis, kannst du dies entsprechend im Feld „Für dieses Suchergebnis“ hinterlegen.

Eingabefeld „Diese Sitelink-URL abwerten“

Im zweiten Eingabefeld wird die URL hinterlegt, die abgewertet werden soll. Hierzu rufst du am besten den Sitelink auf, kopierst die URL aus der Adressleiste deines Browsers und fügst sie unter „Diese Sitelink-URL abwerten“ in Google Webmaster Tools / Google Search Console ein.

Google Sitelinks abwerten

Abbildung 2: Ansicht in Google Webmaster Tools / Google Search Console

Beispiel: Ich stelle fest, dass der Sitelink „FC Eschelbronn“ für die meisten Suchenden nach „Vereinslinie“ sein dürfte. Ich klicke daher einmalig auf den Sitelink „FC Eschelbronn“, kopiere die URL aus der Adresszeile meines Browsers und füge sie in das Feld „Diese Sitelink-URL abwerten“ ein.

Durch Bestätigung des Buttons „Abwerten“ in Google Webmaster Tools wird der abgewertete Sitelink bei Google eingereicht und taucht unterhalb in der Liste auf. Laut Google können bis zu 100 URLs auf diese Weise über Google Webmaster Tools abgewertet werden.

Abwertungen von Sitelinks rückgängig machen

Die Abwertung eines Sitelinks ist reversibel, kann also rückgängig gemacht werden, falls der entsprechende Inhalt zu einem späteren Zeitpunkt an Relevanz zunimmt. Sowohl Abwertung als auch rückgängig gemachte Abwertungen von Sitelinks werden nach meinen Erfahrungen nicht unmittelbar umgesetzt. Häufig werden die Ergebnisse auf den SERPs erst in den folgenden Tagen bis Wochen aktualisiert.

Ben hat ein Faible für Technik und Digitales Marketing. Bereits während seines Marketing-Studiums gründete er ein Unternehmen, in dem er für KMU Websites, SEO und SEA umsetzte. Aktuell verantwortet er ein großes Online-Projekt im Sportfachhandel.

Next ArticleSEO: PDF für Suchmaschinen optimieren